• français
  • research
  • Points de vente
  • newsletter
  • Vichy & Ich

BERATUNG

Feuchtigkeitspflege

Entdecken Sie die Tipps von unseren Spezialisten

Beratung durch den Dermatologen

Wie wähle ich eine auf meine trockene Haut abgestimmte Tagespflege aus?

Wussten Sie schon?

Wenn Ihre Haut dauerhaft trocken ist, hängt diese Trockenheit ggf. mit einem Lipidmangel zusammen. Nun spielen diese Fettkörper aber eine fundamentale Rolle: Sie führen zu einer geschmeidigen Haut und verstärken die natürliche Hautbarriere, durch die ein Schutz gegen äußere Einflüsse sichergestellt wird. Die Hautbarriere ist bei einer trockenen Haut mit fehlenden Lipiden geschwächt und durchlässiger für irritierende Wirkstoffe. Sie ist verwundbarer und angreifbarer, schnell fühlt sie sich nicht mehr gut an.

Was Sie täglich tun können

Denken Sie an die Feuchtigkeitsversorgung, trinken Sie mindestens einen Liter Wasser pro Tag. Vermeiden Sie Belastungen, eine zu intensive Reinigung und schützen Sie Ihre Haut mit einer Feuchtigkeitspflege, die Sie morgens und abends auftragen können. Eine vorübergehende Austrocknung ist schnell mit einer entsprechenden Pflege in den Griff zu bekommen. Wenn die Trockenheit Ihrer Haut aber fortbesteht, wenden Sie sich am besten an Ihren Dermatologen, der eine komplettere Diagnostik erstellen wird.

Diesen Rat teilen:

Verschicken Sie diese Seite per E-Mail

Beratung durch den Dermatologen

Wie reinige ich meine trockene Haut, ohne sie zu reizen?

Wussten Sie schon?

Das Abschminken und die tägliche Reinigung der Haut sind unerlässlich. Voraussetzung ist, dass es keine aggressive Behandlung ist. Bestimmte Seifen sind zu aggressiv und haben einen pH-Wert (Säuregrad), der sich zu sehr von dem der Haut unterscheidet. Das und zu heißes Wasser kann zu einer Beschädigung der Hydrolipid-Barriere und zur Austrocknung führen.
Außerdem ist in bestimmten Regionen das Wasser kalkhaltig und es bilden sich an der Hautoberfläche Ablagerungen, die das Trockenheits- und Spannungsgefühl noch verstärken. Um das zu vermeiden, ist die richtige Auswahl der Produkte, die man unter der Dusche verwendet, unerlässlich.

Was tun?

Ziehen Sie ein Abschminken mit einer Milch vor und wenn Sie sich lieber mit Wasser reinigen, entscheiden Sie sich am besten für eine milde Reinigung mit neutralem pH-Wert.
Und dann denken Sie daran, Ihre Haut mit einer Creme oder mit einem feuchtigkeitsspendenden Balsam mit Feuchtigkeit zu versorgen und zu schützen.

Diesen Rat teilen:

Verschicken Sie diese Seite per E-Mail

Beratung durch den Dermatologen

Kann eine Klimaanlage wirklich die Haut austrocknen?

Wussten Sie schon?

Eine fehlende Raumfeuchtigkeit (trockenes Klima, übermäßiges Heizen, Sonne,...) begünstigt die Verdunstung des in der Haut enthaltenen Wassers. Weil sie zu einer trockenen Luft führt, gehört die Klimaanlage zu den Mitteln, die dieses Phänomen verschlimmern und kann somit auch zur Austrocknung der Haut führen.

Was tun?

Wenn Sie sich regelmäßig in einer klimatisierten Umgebung aufhalten (zum Beispiel in der Arbeit), denken Sie daran, ausreichend zu trinken und Ihre Haut regelmäßig mit Hilfe einer auf Ihre Bedürfnisse angepassten Pflege mit Feuchtigkeit zu versorgen. Und das ist unabhängig vom Trockenheitsgrad Ihrer Haut.

Diesen Rat teilen:

Verschicken Sie diese Seite per E-Mail

Beratung durch den Gynäkologen

In der Menopause scheint die Haut trockener zu werden, warum? Was kann man tun?

Wussten Sie schon?

Mit dem Alter tendiert die Haut definitiv dazu, trockener zu werden. Ab der Menopause und mit der Abnahme der Hormonproduktion sind die Talgdrüsen weniger aktiv und produzieren weniger Lipide, während die Schweißdrüsen weniger Schweiß absondern. Folge: Die Hautoberfläche wird weniger gut vor Austrocknung durch den Hydrolipidfilm geschützt. Und außerdem werden die Zellen von Oberhaut und Lederhaut von den Hormonen auch weniger stimuliert. Die Oberhaut wird dünner und ist somit keine so gute Schutzbarriere mehr gegen den Wasserverlust. Die Lederhaut verliert an Struktur und kann Wasser nicht mehr zurückhalten.

Was Sie täglich tun können

Denken Sie daran, Ihre Haut nicht zu belasten und sehen Sie sich vor der Sonne vor. Trinken Sie ausreichend und achten Sie auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung. Denken Sie auch an den täglichen Schutz Ihrer Haut mit einer feuchtigkeitsspendenden Milch oder Creme.
Wenn auch andere Symptome wie zum Beispiel Hitzewallungen vorliegen, lassen Sie sich von Ihrem Gynäkologen beraten: Er kann Ihnen ggf. eine Substitutionsbehandlung vorschlagen.

Diesen Rat teilen:

Verschicken Sie diese Seite per E-Mail

Beratung durch den Gynäkologen

Kann die Haut während einer Schwangerschaft trockener werden?

Wussten Sie schon?

Die Hormone sind mitunter einer der zahlreichen Faktoren, die sich auf das Gleichgewicht Ihrer Haut auswirken. In der Schwangerschaft können die Hormonschwankungen zu einer Schwächung der Oberhaut der zukünftigen Mütter und somit zur Austrocknung oder Hauttrockenheit führen.
Seien Sie aber nicht beunruhigt: Der Anstieg der Östrogene führt auch zu einem schöneren Teint (er wird rosig und frisch) und zu einer Entspannung der Gesichtszüge.

Was Sie täglich tun können

Schützen Sie Ihr Gesicht vor Sonnenstrahlen. Trinken Sie viel, ernähren Sie sich ausgewogen und versorgen Sie Ihre Haut gut mit Feuchtigkeit.
Im Sommer: Es wird dringend empfohlen, eine Kopfbedeckung zu tragen und ein Anti-UVA und Anti-UVB Sonnenschutzmittel zu verwenden.

Diesen Rat teilen:

Verschicken Sie diese Seite per E-Mail

Beratung durch den Ernährungsspezialisten

Welche Nahrungsmittel sollte man bei trockener Haut bevorzugen?

Wussten Sie schon?

Die Haut trocknet aus, wenn der Lipidfilm weniger Fettsäuren enthält und Probleme hat, das Wasser zurückzuhalten. Die essentiellen Omega 3 und 6 Fettsäuren sind die Hauptbestandteile der Hautzellen und sie sind unerlässlich für die Herstellung des Lipidfilms. Wenn mit der Nahrung nur unzureichend Omega 3 und 6 Fettsäuren zugeführt werden, wirkt sich das auf das Lipidgleichgewicht der Membrane aus. Nun werden diese essentielle Fettsäuren aber nicht von unserem Organismus synthetisiert und müssen deshalb mit der Ernährung zugeführt werden. Sie wirken wie ein Schmierstoff und schützen die Haut, indem sie den Wasserverlust einschränken.

Was Sie täglich tun können

Um diese essentiellen Fettkörper aufzutanken, konsumieren Sie 2 bis 3mal/Woche Kaltwasserfische (Makrele, Lachs, Hering, Forelle, Thunfisch, Stör, Sardinen, Hering, Aal). Verzichten Sie bei Salten und Rohkost nicht auf das Dressing. Nehmen Sie etwa 2 Esslöffel Pflanzenöl pro Tag. Für eine optimale Wirkung wechseln Sie nach Belieben ab zwischen Oliven-, Raps-, Soja-, Mais-, Sonnenblumen- oder Traubenkernöl... und garnieren Sie Ihre Salate mit Pinienkernen, Nüssen oder Mandeln.
Und vergessen Sie schließlich nicht, pro Tag mindestens 1,5 Liter und wenn es schwül ist auch 2 Liter zu trinken.

Diesen Rat teilen:

Verschicken Sie diese Seite per E-Mail

Beratung durch den Apotheker

Führt ein Peeling zu einer zarteren Haut?

Wussten Sie schon?

Manchmal weist trockene Haut an der Oberfläche Schuppen und Unebenheiten auf. Der Prozess der Hautabschuppung kann in der Tat durch zahlreiche äußeren Einflussfaktoren gestört werden und die Haut wird vorübergehend trockener. Die abgestorbenen Zellen an der Hautfläche werden viel langsamer beseitigt, die Haut sieht rau aus und der Teint ist unrein.

Was tun?

Wenden Sie einmal pro Woche ein mildes, nicht aggressives Peeling an. So wird Ihr Hautbild sichtbar geglättet und die abgestorbenen Zellen verschwinden von der Oberfläche, die verhindern, dass die feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffe in Ihrer Pflege in die Haut eindringen können. Ein Peeling ist somit eine hervorragende Vorbereitung für eine tiefenwirksame Feuchtigkeitsversorgung.

Diesen Rat teilen:

Verschicken Sie diese Seite per E-Mail

Beratung durch den Apotheker

Meine Haut ist trocken, ich habe aber auch oft Pickel. Wie bekomme ich eine angenehme und gesunde Haut?

Wussten Sie schon?

Wenn sich Ihre Haut nicht gut anfühlt, wenn sie angespannt ist und Unreinheiten aufweist (vor allem im mittleren Bereich), haben Sie wahrscheinlich eine Mischhaut. Das gilt es zu berücksichtigen und es sollte eine entsprechende Pflege verwendet werden.

Was Sie täglich tun können?

Und vergessen Sie schließlich nicht, pro Tag mindestens 1,5 Liter und wenn es schwül ist auch 2 Liter zu trinken.

Diesen Rat teilen:

Verschicken Sie diese Seite per E-Mail

Beratung durch den Apotheker

Ist die Umweltverschmutzung eine Ursache für trockene Haut?

Wussten Sie schon?

Jeden Tag wird unsere Haut potentiell mit 9 Schwermetallen, 4 reaktiven Gasen und 400 g Staub konfrontiert. Das alles bleibt durch den Talg oder das Make-up an der Oberfläche der Oberhaut haften und macht sie somit verwundbarer. Das ist unter anderem der Grund, warum das Abschminken der erste Schritt der Pflege ist. Er ist wesentlich für die Aufrechterhaltung einer gesunden Haut: Die Haut wird von Unreinheiten befreit ohne sie zu belasten und gleichzeitig wird sie auf die Feuchtigkeitspflege vorbereitet.

Was tun?

Das Abschminken Ihrer Haut ist ein wesentlicher Schritt, der jeden Tag morgens und abends mit einer auf Ihren Hauttyp abgestimmten Pflege durchgeführt werden sollte. Dabei darf die Haut nicht belastet werden. Milch passt im Allgemeinen weniger gut zu trockener Haut, wenn Sie aber ein Produkt bevorzugen, das mit Wasser abgespült wird, wählen Sie eine mild reinigende Lösung mit neutralem pH-Wert.
Und dann denken Sie daran, Ihre Haut mit einer Creme oder mit einem feuchtigkeitsspendenden Balsam mit Feuchtigkeit zu versorgen und zu schützen.

Diesen Rat teilen:

Verschicken Sie diese Seite per E-Mail

Beratung durch den Psychologen

Können psychische Probleme ebenfalls eine Ursache für trockene Haut sein?

Wussten Sie schon?

Haut und Gehirn sind miteinander verbunden. Folglich treten eine Psoriase und ein Ekzem häufig in Folge eines psychologischen Schockzustandes auf, obwohl es eigentlich unsere Gene sind, die für die Reaktionen unseres Organismus verantwortlich sind. Man kann nur schwer feststellen, ob der Zustand unserer Haut eine Folge von Stress ist oder ob die Haut selbst die Ursache ist.

Was tun?

Pflegen Sie sich, damit Sie sich gut fühlen. Und lernen Sie zuallererst sich selbst besser kennen und vermeiden Sie unnötigen Stress. Nehmen Sie sich für Ihre tägliche Hautpflege Zeit. Die Zeit, die Sie dem Wohlbefinden Ihrer Haut widmen, trägt auch zu Ihrem eigenen Wohlbefinden bei. Versorgen Sie Ihre Haut mit einer reichhaltigen und schützenden Pflege mit Nährstoffen und wählen Sie ein Produkt, dessen Textur Ihnen gefällt. Eine regelmäßige Pflege führt zu einer tatsächlichen Verbesserung des Hautzustands und trägt zur Harmonie zwischen ihr und der Seele bei.

Diesen Rat teilen:

Verschicken Sie diese Seite per E-Mail

BERATUNG ANFRAGENBEI IHREM APOTHEKER

Ihr Vichy-Apotheker kann Ihnen als bester Verbündeter für Ihre Haut Ratschläge zur Anwendung der Produkte für die Gesichts- und Körperpflege geben.

FINDEN SIE DIE NÄCHSTE VICHY-APOTHEKE:

Ok